Montessori

Montessorikonzept

Wenn die Kinder mit zweieinhalb – drei Jahren in den Kindergarten kommen, fangen sie an mit den „Übungen des praktischen Lebens“ (Schüttübungen, Löffeln, Hände waschen, Knöpfe öffnen und schliessen, Schleife binden usw.) . Hierbei lernen die Kinder realitätsnahe Bewegungsabläufe, die sie auf dem Weg in die Selbstständigkeit unterstützen. Diese Art der Beschäftigung entspricht dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder in diesem Alter.

Ein wichtiger Aspekt der Montessoripädagogik ist die Sinnesförderung (ab 3 Jahren). Hierbei werden die Sinne einzeln angesprochen und weiterentwickelt. Hören (Geräuschmemory), Riechen (Geruchsflaschen), Schmecken (unterscheiden von süß, sauer, bitter und salzig), Tasten (Tastbretter, verschiedene Stoffe), Sehen (Farbtäfelchen).

Für Kinder abstrakte Begriffe wie z. B. „groß“ und „klein“ werden im Material begreifbar gemacht (Rosa Turm). Nachdem Bildung nicht linear verläuft, sondern als komplexes System zu verstehen ist, werden parallel zu diesen Singulärerfahrungen viele verschiedene Themenbereiche angeboten.

Unter anderem die naturwissenschaftliche Bildung:
z. B. Biologie – die Blattkommode (verschiedene Blattformen in Holz, die in der Natur wiederzufinden sind)
Erdkunde: Globen, Kontinentenpuzzle, Flaggen
Physik und Chemie: Experimente

 

Spracherziehung

Wortschatzerweiterung: Anhand des Bauernhofes (wie heißen Tiere auf dem Hof durch  benennen der Tierfamilien wie z. B. Stute, Hengst, Fohlen).

Lautspiele: Mit welchem Buchstaben beginnt….

Sandpapierbuchstaben: Durch Nachfahren der Buchstaben mit dem Finger in Verbindung mit dem Hören des Lautes prägt sich der Buchstabe ins „Muskelgedächtnis“ ein.

Mit unserem Setzkasten (bewegliches Alphabet) lernen die Kinder einzelne Wörter zu legen, indem sie die Buchstaben aneinanderreihen. Die Vorschulkinder haben ihre eigenen Schreibhefte in denen sie die erlernten Buchstaben und Wörter üben.

 

Mathematische Erziehung

Wir beginnen in der Mathematik im Zahlenbereich von 1-10 in dem die Menge noch als Ganzes gesehen wird. Hierzu stehen mehrere Materialien zur Verfügung (Numerische Stangen, Spindelkasten, Zahlen und Chips). Mit den Sandpapierziffern erlernt das Kind die Zahlen von 0-9. Anhand des goldenen Perlenmaterials begreift das Kind die Zahlenmenge von 1-1000.

Das Material ist so aufgebaut, dass das Kind vom ganz Konkreten zum immer Abstrakteren geführt wird. Die Kinder erlernen mit den Materialien die Grundrechenarten: Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division. Dieser von Maria Montessori konzipierte Weg der Abstraktionssensibilisierung verschafft den Kindern einen spürbaren Vorteil in der Schule.